Feuerwehr zieht Silvesterbilanz

01.01.2020 Zu insgesamt neun Einsätzen wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel in der Silvesternacht im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern alarmiert. Von Mitternacht bis sechs Uhr rückten die Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache zu den gemeldeten Bränden im Stadtgebiet aus. In allen Fällen handelte es sich jedoch lediglich um Kleinbrände von Mülltonnen bzw. -containern und Hecken. Es entstand dabei jeweils kein nennenswerter Sachschaden und Personen kamen auch nicht zu Schaden. In den frühen Morgenstunden kam es aufgrund des plötzlich entstehenden dichten Nebels zu mehreren Verkehrsunfällen auf der Autobahn 42, der Bundesstraße 235 sowie der Suderwicher Straße. In allen Fällen kam es glücklicher Weise nur zu leichten Verletzungen einiger beteiligter Fahrzeuginsassen.

Die hauptamtliche Wache wurde durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Löschzüge Castrop, Rauxel-Dorf und Habinghorst unterstützt.

Der Rettungsdienst verzeichnete ein für die Silvesternacht übliches erhöhtes Einsatzaufkommen. In keinem Fall standen die Notrufe jedoch im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Silvesterfeuerwerk und dadurch verursachten Verletzungen.