Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A2

17.12.2019 Gegen 15:40 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel durch die Kreisleitstelle Recklinghausen zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn A2 alarmiert. In Fahrtrichtung Hannover war es kurz vor dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest zu einem Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen gekommen.
Bei Eintreffen der Castroper Feuerwehr stellte sich heraus, dass neben einem Tanklastzug und einem Kühllastwagen auch ein Pkw an dem Unfallgeschehen beteiligt war. Personen waren dabei glücklicherweise nicht in ihren Fahrzeugen eingeklemmt worden. Durch Notarzt und Rettungsdienst wurden vor Ort eine schwerverletzte und eine leichtverletzte Person medizinisch versorgt. Im Anschluss wurden sie zur weiteren Behandlung mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Auch Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund waren zur Einsatzstelle alarmiert worden sowie ein Großtanklöschfahrzeug der Waltroper Feuerwehr.
Bei dem Tanklastzug handelt es sich um einen Gefahrguttransporter, der Bioethanol geladen hat. Der Tankauflieger war bei dem Unfall nicht beschädigt worden und es ist zu keinem Produktaustritt gekommen. Zur Stunde dauert der Einsatz noch an. Die Kräfte der Hauptamtlichen Wache werden an der Einsatzstelle durch den Löschzug Henrichenburg unterstützt, während der Löschzug Castrop den Grundschutz für das übrige Stadtgebiet sicherstellt.

Jahresrückblick beim Löschzug Habinghorst

18.12.2019 Beim Jahresrückblick deszeigt von links nach rechts: Niklas Schreiber, Gilbert Heckert (Stv. Löschzugführer), Ulrich Vogel (Wehrführer), Klaus Mönch (Ehrenlöschzugführer), Gerd Audehm (Löschzugführer) und Nicolas Ulrich Löschzugs Habinghorst wurde der ehemalige Löschzugführer und spätere Kreis- und Bezirksbrandmeister Klaus Mönch für seine besonderen Verdienste für den Löschzug Habinghorst vom amtierenden Löschzugführer Gerd Audehm zum Ehrenlöschzugführer ernannt. Von 1986 bis 1996 führte Klaus Mönch den Löschzug, bevor er Kreisbrandmeister des Kreises Recklinghausen und später Bezirksbrandmeister für den Regierungsbezirk Münster wurde. Er war ferner Mitglied im Vorstand des Verbandes der Feuerwehren NRW (VdF) und ist heute noch als Sprecher der Ehrenabteilungen der Feuerwehren des Kreises Recklinghausen aktiv.
Neben der Ehrung für Klaus Mönch wurden Niklas Schreiber und Nicolas Ulrich zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Löschzugführer Gerd Audehm dankte bei der Gelegenheit seiner Mannschaft für eine tolle, ehrenamtliche Leistung im vergangenen Jahr und dankte besonders den Partnerinnen und Partnern der Feuerwehrleute, ohne die solch eine Einsatz zum Wohle der Castroper Bevölkerung nicht möglich ist.

Die Feuerwehr rät - Sicherheit in der Adventszeit

27.11.2019 Gemütliche Abende  Adventskranz mit Strahlrohrenmit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehr Castrop-Rauxel appelliert daher an die Umsicht der Bürgerinnen und Bürger in der Europastadt, Feuergefahren zu minimieren, da sich jedes Jahr bundesweit in der Adventszeit zahlreiche folgenschwere Brände ereignen, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen hätten vermieden werden können.
Neun einfache Tipps helfen dabei, Brände zu verhindern:
• Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen wie Tischdecken und Vorhängen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
• Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.
• Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen - vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
• Auch wenn man sie gerade in der Adventszeit häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.
• Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.
• Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen (VDE -Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.) entspricht.
• Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher) in greifbarer Nähe bereit.
• Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten gilt: Türen schließen, mit allen Personen die Wohnung verlassen und die Feuerwehr über den kostenfreien Notruf 112 alarmieren.
• Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Sie sind mittlerweile in allen Bundesländern verpflichtend.

Wenn diese einfachen Tipps beherzigt werden, sollte einer gemütlichen und besinnlichen Adventszeit für die Bürgerinnen und Bürger der Europastadt nichts im Wege stehen.

Jörg Hörstemeier wird stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Castrop-Rauxel

Jörg Hörstemeier wird stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Castrop-Rauxel31.10.2019 Vergangenes Jahr Ende September wurde Jörg Hörstemeier kommissarisch zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt. Nach erfolgreichem Abschluss der notwendigen Lehrgänge am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen in Münster wird Stadtbrandinspektor Hörstemeier jetzt offiziell bis zum 30. Oktober 2025 zum stellvertretenden Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Castrop-Rauxel bestellt. Hörstemeier ist zudem auch stellvertretender Löschzugführer im Löschzug 1 Castrop. Zur erfolgreichen Ernennung gratulierten ihm der Leiter der Feuerwehr Castrop-Rauxel Oberbrandrat Ulrich Vogel und der Löschzugführer des Löschzug 1 Castrop Brandinspektor Martin Hellfeier.

 

Brandeinsatz auf der Lange Straße

27.10.2019 Am gestrigen Samstagabend wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel gegen 18:40 Uhr durch die Kreisleitstelle Recklinghausen zu einem gemeldeten Feuer in die Lange Straße im Ortsteil Habinghorst alarmiert. Auf Grund mehrerer Anrufer wurden neben den Kräften der Hauptamtlichen Wache auch die Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg alarmiert. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass im Hinterhof eines Gebäudes eine größere Menge von gelagertem Verpackungsmaterial brannte. Durch den Einsatz von zwei vorgehenden Atemschutztrupps konnte das Feuer schnell gelöscht und ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude verhindert werden.

Während der nachfolgenden Aufräumarbeiten fuhr ein Pkw über die auf dem Gehweg vor dem Haus abgelegte, von dem Löscheinsatz kontaminierte Ausrüstung der Einsatzkräfte. Dabei wurden Atemschutzgeräte beschädigt. Die beiden Fahrzeuginsassen des Pkw beleidigten anschließend massiv die Einsatzkräfte, so dass sich der Einsatzleiter veranlasst sah, die Polizei hinzuzurufen.